Die 10 schlimmsten Fehler beim Immobilienkauf

Erfolgreicher Immobilienkauf – mit Expertenhilfe

Ohne die Unterstützung von Fachleuten sollten Sie lieber keine Immobilie kaufen. Es handelt sich hierbei um eine komplexe Aufgabe und kostspielige Fehler sind dabei fast unvermeidlich. In unseren folgenden Punkten können Sie erfahren, wie Sie typische Fehler vermeiden können. Erfahren Sie auch, wie man den Markt richtig beobachtet und wie eine Beurkundung abläuft.

Sie können eine Finanzierung ohne Einsatz von Eigenkapital machen und dies würde bestimmt auch funktionieren, man sollte allerdings mit etwas Eigenkapital, z. B. 10% bis 15% (oder mehr) an die Sache rangehen, weil sich hierdurch z. B. die Finanzierungskosten verringern.

Aufgrund der Marktlage sind immer wieder deutliche Unterschiede bei den Konditionen für eine Immobilienfinanzierung vorhanden. Da es meist um große Summen geht, die über sehr lange Zeiträume finanziert werden, wirken sich auch geringe Unterschiede bei den Eingangsgrößen (Zinssatz etc.) finanziell stark aus. Auch das Finanzierungskonzept selbst ist entscheidend, da dieses meist aus unterschiedlichen Bausteinen mit jeweils unterschiedlicher Gewichtung zusammengesetzt ist. Ein Vergleich mehrerer Angebote und Konzepte ist deshalb anzuraten.

Sie sollten am besten zwei oder drei vergleichbare Objekte zur Auswahl haben. Durch den Entscheidungsspielraum erhöht sich die Wahrscheinlichkeit, dass Sie sich für die richtige Immobilie entscheiden und diese dann kaufen.

Es ist kaum zu glauben, aber wohl immer mal wieder der Fall: Immobilienkauf vom Prospekt (ohne Besichtigung), in einer fremden Stadt und/oder ohne Kenntnis des jeweiligen Immobilienmarktes und/oder des genauen Wohnumfeldes. Natürlich kann ein Immobilienkauf in einer anderen Stadt Sinn machen (z. B. für das dort studierende Kind, als Berufspendler etc.), aber eben nicht ohne genaue Prüfung der örtlichen Verhältnisse. Die „einfache“ Regel für (nahezu alle) Kapitalanleger lautet: Kaufen Sie die Immobilie nur, wenn Sie sich auch vorstellen können, selbst darin zu wohnen!

Je nach Zustand der Immobilie sollte eine Expertise eines unabhängigen Baufachmanns eingeholt werden. Verschaffen Sie sich ebenfalls einen Überblick über die Renovierungs-Historie der betreffenden Immobilie. Wann wurden Renovierungsarbeiten, Reparaturen und/oder Modernisierungen am Objekt ausgeführt? Was genau wurde renoviert (z. B. neue Fenster, Vollwärmeschutz, Fassade etc.) und in welchem Umfang? Auch in Zukunft anstehende bzw. geplante Investitionen am Gesamtobjekt (Gemeinschaftseigentum bei Mietwohnungen, wie z. B. Dach, Fassade, Heizung etc.) – die möglicherweise zu einer Sonderumlage der Eigentümer führen können –  sollten abgeklärt werden.

Bei Immobilien zur Kapitalanlage ist ein gut funktionierendes Betreiberkonzept von entscheidender Bedeutung für den Anlageerfolg (Rendite). Denn wenn die Immobilie durch schlechtes Management mal längere Zeit leer steht, kann die schönste Rendite sich in Luft auflösen.

Treffen Sie Ihre Kaufentscheidung nicht unter Zeitdruck. Nehmen Sie sich die Zeit, um die richtige Immobilie zu finden. Es kann auch mal eine Zeit dauern, aber nehmen Sie nicht gleich das nächstbeste Objekt, denn dies kann sich später mal rächen. Ziehen Sie Vergleichsangebote hinzu und vergleichen Sie.

Eine Finanzierung sollte immer einerseits Reserven und „Spielraum“ für Unvorhergesehenes lassen, andererseits die Lebensqualität nicht total einschränken. Zeitweise Arbeitslosigkeit, eine unvorhersehbar teure Autoreparatur oder Ähnliches sollten den Immobilienkäufer nicht sofort in eine finanzielle Schieflage bringen. Ebenso ist das Leben „am Minimum“ über einen längeren Zeitraum infolge des Immobilienerwerbs problematisch.

Wenn Sie für sich wichtige Kriterien (z. B. ruhige Lage, Nähe zum Arbeitsplatz, Maximalpreis, Aufzug, Garten etc.) für Ihre neue Immobilie definiert haben, sollten Sie hiervon nicht abweichen, weil z. B. der Preis günstig ist, weil eine gefällige Einrichtung oder Architektur Sie anspricht oder andere, vormals nicht entscheidende Gründe besser verwirklicht sind.

In unserer schnelllebigen Zeit kann sich die eigene Lebenssituation schnell, gewollt oder auch ungewollt, ändern. Unter diesem Gesichtspunkt ist auch ein Immobilienkauf zu prüfen. Ein junges Ehepaar sollte beispielsweise eine kindergerechte Wohnung (nebst Wohnumfeld) im Blick haben. Ein älteres Ehepaar sollte beim Kauf einer Immobilie z. B. die Barrierefreiheit (oder die Möglichkeit des Objektes, Barrierefreiheit zu schaffen) nicht außer Acht lassen.

Für weitere Fragen stehen wir Ihnen gern jederzeit zur Verfügung.

* Pflichtfelder